Ingenieurbüro Dolder, Energie- und Gebäudetechnik, HLK -, TGA - Planungen, HOME  

Adresse des Ingenieurbüro Dolder, Energie- und Gebäudetechnik, HLK -, TGA - Planungen
Mail Adresse des Ingenieurbüro Dolder, Energie- und Gebäudetechnik, HLK  -, TGA - Planungen
       
       
 
Navigation UnternehmenNavigation DienstleistungenNavigation ProjekteNavigation WissenNavigation KontaktNavigation Aktuell
   
   
 
Zurück |

Home > Wissen > Druckluft > Checklisten und Informationen Druckluftlecks

 
 
 
 
 
Checklisten und Informationen Druckluftlecks
Werkstoffe
 
 

 

 

Der Druckluftverlust ist der Verbrauch von Druckluft (Leckage) im Rohrleitungsnetz ohne geleistete Arbeit. Die Summe dieser Verluste kann in ungünstigen Fällen bis zu 25 % der gesamten Liefermenge des Kompressors erreichen (gemäss Literatur [4.6]). Es wurden jedoch auch schon Leckverluste von 60-70% [6.3, Kapitel 4.1.1.2, Seite 61) oder sogar 75% [4.7, Seite 1) gemessen.

 

Die Ursachen sind vielfältig:

- Undichte Ventile
- Undichte Schraub- und Flanschverbindungen
- Undichte Zylinder
- Undichte Schweissnähte oder Lötstellen
- Defekte Schläuche und Schlauchkupplungen
- Defekte Magnetventile
- Festsitzende Schwimmerableiter
- Falsch installierte Trockner, Filter und Wartungseinrichtungen
- Korrodierte Leitungen

Druckluftverluste durch Leckage sind in den üblichen Druckluftsystemen leider unvermeidlich. Die Zusatzkosten durch die Leckage mindern die Wirtschaftlichkeit des Druckluftsystems erheblich. Zur Reduzierung dieser Verluste können Massnahmen ergriffen werden, die ihrerseits natürlich Kosten verursachen.
Diese Kosten übersteigen allerdings irgendwann die Einsparungen durch die Minderung der Druckluftverluste. Das Ziel muss es also sein, die Druckluftverluste bei akzeptablem Aufwand zu minimieren.
Daraus ergeben sich Leckagemengen, die aus wirtschaftlichen Gründen toleriert werden sollten:

– max. 5 % bei kleineren Netzen.
– max. 7 % bei mittleren Netzen.
– max. 10 % bei grösseren Netzen.
– max. 13 - 15 % bei sehr grossen Netzen.
z.B. Giessereien, Stahlwerke, Werften u.ä.

Die Mitarbeiter sollten dazu angehalten werden, Leckstellen und Schäden am Netz bei den verantwortlichen Stellen zu melden. Diese Schäden sind umgehend zu beheben. Bei kontinuierlicher Pflege ist eine kostenintensive Sanierung des Druckluftnetzes normalerweise überflüssig. Die Druckluftverluste bleiben im akzeptablen Rahmen.
Die Ermittlung von Leckstellen ist in den meisten Fällen relativ einfach. Grosse Undichtigkeiten machen sich durch Zischen bemerkbar. Kleine und sehr kleine Lecks sind schwieriger zu finden. Sie sind durch Abhören meist nicht zu lokalisieren. In diesen Fällen werden die Verbindungselemente, Abzweigungen, Ventile usw. mit einem Dichtheitsprüfmittel eingesprayt oder mit Seifenwasser abgepinselt. An undichten Stellen bilden sich sofort Blasen. Alternativ können Hilfsmittel (z.B. ein Ultraschall-Leckortungsgerät, z.B. Sonaphone ULS) verwendet werden.
Liegen die ermittelte Leckagemengen eines Druckluftnetzes deutlich über den oben genannten Werten, sollte eine Sanierung des Netzes in Erwägung gezogen werden.

Bei der Sanierung eines Druckluftnetzes sind folgende Massnahmen zu ergreifen, um die Druckluftverluste zu reduzieren:

Behebung von Leckstellen

  • Undichte Verbindungselemente nachziehen oder neu abdichten.
  • Undichte Ventile und Schieber ersetzen.
  • Undichte Zylinder reparieren.
  • Undichte Schläuche und Schlauchkupplungen austauschen.
  • Leckstellen an Rohrleitungen verschweissen.
  • Kondensatableiter modernisieren.
    Mechanische Schwimmerableiter und zeitgesteuerte Magnetventile durch niveaugeregelte Kondensatableiter ersetzen.
  • Druckluftaufbereitung modernisieren.
    Schädliche Verunreinigungen wie Wasser, Öl und Staub aus der Druckluft entfernen.
  • Magnetventile überprüfen.
    Falls möglich, stromlos geschlossene Ventile installieren.
  • Alte Rohrleitungen spülen oder ersetzen.
    Der Innendurchmesser von alten Rohren ist häufig durch Ablagerungen reduziert. Das führt zu Druckabfall.
  • Kupplungen und Rohranschlüsse überprüfen.
    Querschnittsverengungen führen zu Druckabfall.
  • Zeitweise Verkleinerung des Netzes.
    Teilbereiche grosser Netze bei Betriebsruhe durch Absperrschieber abtrennen.

 

Quelle: teilweise von [4.6, Kapitel 7.3, Seite 120 und Seite 124]

 

 

 
nach oben

 

Zurück |

Home > Wissen > Checklisten und Informationen Druckluftlecks


Sitemap
|
Suchen
Impressum

 

 
 

Ingenieurbüro Dolder Energie- und Gebäudetechnik Projekte Entwicklung und Innovation in den Bereichen  HLK, TGA, HVAC, Energietechnik, Gebäudetechnik, Technische Gebäudeausrüstung, Haustechnik, Industrietechnik, Planungen, Optimierungen, Heizungsanlagen, Lüftungsanlagen, Klimaanlagen, Kälteanlagen, Dampfanlagen, Industrieanlagen, Abwärmenutzung, Wärmerückgewinnung, Gebäudeautomation, MSRL, EMSR, Dokumentationen, Entwicklungen, Schulungen.

 

   
Lageplan für Adresse Ingenieurbüro Dolder, Energie- und Gebäuetechnik, HLK-Planungen